Feuerwehr Recklinghausen

Tel.: 02361-30699 1120| Kurt-Schumacher-Allee 2 | 45657 Recklinghausen

Font Size

Cpanel

Medizingeräte

Auf den verschiedenen Rettungsmitteln sind diverse Geräte und Apparate verstaut, welche für unterschiedliche Aufgaben verwendet werden. Diese Geräte möchten wir Ihnen hier vorstellen:



EKG-Monitor mit Defibrillator
Mit diesem Monitor wird der Herzrhythmus und die elektrische Erregung des Herzmuskels überwacht. Im Falle eines Kammerflimmerns, wird mittels des Defibrillators eine elektrische Energie eingebracht, die diese tödliche Rythmusstörung durchbricht. Das hier abgebildete Gerät kann auch die Sauerstoffsättigung des Blutes messen.

c3

Defi1


Beatmungsbeutel
Um bei einem Patienten mit Atemstillstand eine Notfalltherapie durchzuführen, muss man diesen als Laienhelfer mit Mund-zu-Nase oder im Rettungsdienst, bis zum Einsatz des Beatmungsgerätes, mit einem Beatmungsbeutel beatmen. Dabei gibt es diverse Maskengrößen (von Baby bis Erwachsen).

In Recklinghausen werden zu besseren Hygiene bei der Reanimation seit 2010 nur noch Einwegbeatmungsbeutel verwandt.

cobibeutel

 

Pulsoxymeter / Kapnometer
Mit diesem Gerät ist es möglich einen Intubierten und Beatmeten Patienten effektiver zu überwachen. Mit dem Kabel rechts im Bild wird der CO²-Gehalt in der Ausatemluft des Patienten gemssen. Ist der Gehalt zu gering oder zu hoch, sind die Beatmungsparameter nicht korrekt und müssen angepasst werden. Mit dem Kabel links im Bild kann man wie mit einem normalen Pulsoxymeter einen Patienten überwachen.

Kapnometer

 

Beatmungsgeräte
Ein Patient der nicht mehr in der Lage ist selbstständig zu atmen, wird nach erfolgter Intubation mittels eines Beatmungsgerätes kontrolliert beatmet. Dabei wird entweder reiner Sauerstoff oder ein Sauerstoff-Luft-Gemisch für den Patienten abgegeben. Auf jedem Rettungswagen (RTW) und auf den meisten Krankenwagen (KTW) werden entsprechende Geräte mitgeführt.

medumatTRANSPORT


Beatmungsgerät


Absaugpumpe
Um Flüssigkeiten bei einem Notfallpatienten abzusaugen die die Atmung gefährden bzw. behindern, verwendet man im Rettungsdienst eine Absaugpumpe die von einem kleinen Elektromotor angetrieben wird. Sie werden in den Rettungs- und Krankenwagen mitgeführt und die Batterien dort automatisch geladen.

Absaugpumpe


Spritzenpumpe
Unter Umständen ist der Rettungsarzt gezwungen den Patienten vor Ort in eine Narkose zu legen um ihn gegen Schmerzen und Sinneseindrücke (Stress bei der Rettung aus Zwangslagen) abzuschirmen. Der Arzt kann dann mittels Spritzenpumpe einen kontinuirlichen Fluß an Medikamenten geben und muss nicht alle paar Minuten mit einer normalen Spritze nachspritzen zu müssen. Eine weitere Möglichkeit ist die kontinuierliche Gabe von Katecholaminen im Rahmen der Reanimation.

perfusor


Intubationsbesteck
Um eine weiterführende Beatmung eines Patienten zu gewährleisten, werden Tuben ("Schläuche") in die Luftröhre eingeführt. Über diese kann ein Patient kontrolliert Beatmet und effektiv vor dem Einatmen von Erbrochenem geschützt werden. Auch Fremdkörper können mit dem Laryngoskop und der so genannten Magill-Zange entfernt werden. Zur Intubation wird mit dem Laryngoskop der Zungengrund angehoben und die Stimmritzen "offengelegt".

Intubationsbesteck


Notfallkoffer
Ein Notfallort ist in den meisten Fällen in einer Wohnung oder einem anderen Ort der vom Fahrzeug weiter entfernt ist. In den Notfallkoffern wird entsprechendes Material einfach zum Notfallort transportiert. Dieses Material ergänzt sich mit den andern tragbaren Geräten.


  

koffer2


Blutzuckermessgerät
Um in der Diagnose von Krankheiten besser unterscheiden zu können, verwendet man auch ein elektronisches Blutzuckermessgerät. Dabei wird der elektrische Widerstand in einem Blutstropfen gemessen.

contour


 
 

Schaufeltrage
Vakuummatratze

Um Verunglückte (z.B. nach einem Sturz aus großer Höhe oder einem Verkehrsunfall) vor weiteren Verletzungen zu schützen, müssen diese "immobilisiert" werden. Hierzu werden Patienten auf einer Matratze gelagert bei der die Luft abgesaugt und die Form der Matratze der Wirbelsäule angepasst wird. Die Matratze ist auch Röntgenfähig, sodass durch ein Röntgenbild eine Wirbelfraktur ausgeschlossen werden kann ohne den Patienten dem Risiko weiterer Bewegungen auszusetzen.
Die Schaufeltrage wird von beiden Seiten unter den Patienten geschoben. Dadurch kann man den Patienten auf eine Vakuummatratze heben.

SchaufeltrageVakuummatratze


KED-System
(Kendrick-Extraction-Device)

Um bei Patienten die in einem Fahrzeug eingeklemmt wurden keine weiteren Verletzungen zu verursachen, werden auf allen Rettungswagen in Recklinghausen so genannte KED-Systeme mitgeführt. Dabei wird nach dem Anlegen eines Stifneck die komplette Wirbelsäule fixiert und der Patient für das Herausheben aus dem Fahrzeug vorbereitet. Im Anschluss wird der Patient auf der Vakuummatratze gelagert.

KED-System


Stryker-Trage

Fahrtrage "Stryker"
Auf dieser Trage können Patienten zum Rettungsfahrzeug und anschließend in die Klinik gefahren werden. Dadurch ist ein rückenschonendes Arbeiten für die Rettungsassistenten möglich. Auch können Patienten mit Atemnot und Unterleibsschmerzen wärend des Transportes besser gelagert werden.

Tragestuhl / Raupenstuhl "Stryker"
Um einen Patienten aus einem Haus zu tragen nutzt man unter anderem Tragetücher. Da diese aber eher instabil sind und der Patient es als unangenhem empfindet, wurden auch Tragestühle angeschafft. Diese haben hinten eine Raupe mitr der man den Stuhl die Treppe herunterfahren kann. Dadurch wird der Rücken der Rettungsassistenten geschont.

Tragestuhl


5459819
Heute
Gestern
Diese Woche
Letztes Jahr
Dieser Monat
Letzer Monat
Gesamt
11395
12408
44746
3488674
257156
379726
5459819

IP: 54.224.19.6
22.06.2017 18:20

Kontakt zu uns

Feuerwehr der Stadt Recklinghausen

Leiter der Feuerwehr
OBR Dipl.-Ing. Thorsten Schild

Kurt-Schumacher-Allee 2
D-45657 Recklinghausen    
Tel     02361-30699 1120
Fax    02361-30699 1734

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Folgen Sie uns