Feuerwehr Recklinghausen

Tel.: 02361-30699 1120| Kurt-Schumacher-Allee 2 | 45657 Recklinghausen

sued

Font Size

Cpanel

Historie

Die Geschichte des Löschzugs-Süd

 

logosued Am 10. April 1894 gegen 19 Uhr wurde von 47 Bürgern in der Gaststätte Wiethaus in Recklinghausen-Bruch, die Feuerwehr aus der Taufe gehoben. Der Initiator des Gründungsaktes wurde von der Versammlung auch zum 1.Brandmeister der "Bürger Feuerwehr Bruch" gewählt: Polizeiwachtmeister Konke. Er hielt sein Amt bis zur Jahreshauptversammlung des darauf folgenden Jahres inne. Aus dienstlichen Gründen übergab er sein Amt an den Süder Kaufmann Josef Florin.

Nur zwei Monate vergingen, bis die Süder Wehr einen ersten Brand bekämpfen musste. In der Nacht vom 18 auf den 19 Mai 1894 "kam es zu einem Brand im Wohnhaus Nr. 115 des Händlers Heckenberg, der eine Schaden von rund 320 Reichsmark davon trug." Am 23. September 1894 mussten die Süder Wehrmänner einen weiteren Einsatz abarbeiten. Damals brannte "das Wohnhaus Nr. 38 und der Stall des Zimmerermeisters G. Eickmann total nieder. Der Schaden liegt bei 8000 Reichsmark." Die Ursache wurde auf fahrlässige Brandstiftung definiert. Der Verursacher musste damals für einen Monat in das damalige Zuchthaus nach Buer.

sued1900-lo Dieses Bild entstand im Sommer 1900 und zeigt die damaligen aktiven Mitglieder der Süder Wehr mit einigen Geräten. Die drei Kameraden im Vordergrund tragen die Abzeichen von Tambouren, welche für "musikalische Akzente" der Feuerwehr zuständig waren. Für eine Detailansicht des Bildes, klicken Sie bitte darauf.


Bis zum Jahre 1902 wurde die Feuerwehrausrüstung im Einsatzfall von den Feuerwehrleuten einzeln getragen. Dann aber entschied sich der Magistrat der Stadt Recklinghausen für die Löscheinheit Süd einen Gerätewagen anzuschaffen. Außerdem wurden für die Löschzüge Süd und Altstadt jeweils eine hölzerne Rettungsleiter mit einer Rettungshöhe von 16 Metern beschafft (für damalige Verhältnisse eine technische Meisterleistung). Im Jahre 1907 kam dann noch ein pferdebespanntes Gerätefahrzeug hinzu.

Im Jahre 1904 wurde der Stadtteil Recklinghausen-Bruch in Recklinghausen-Süd umgenannt. Dadurch änderte der auch der Löschzug seinen Namen, mit dem er sich seit dem identifiziert.

Im Jahre 1912 wurden die damaligen Wehren Recklinghausen-Altstadt und Recklinghausen-Süd zur Freiwilligen Feuerwehr Recklinghausen zusammengeschlossen

1924-lo Dieses Bild entstand zum 30-Jährigen Jubiläum des Löschzuges Süd im Jahre 1924. Es zeigt von links nach rechts die Wehrmänner: Krabbe, Hudde, Krumme, Piepenbrock, Plotz, Müseler und Schwetzler. Letzterer war von 1906 bis 1932 der Schriftführer des Löschzuges.

Das einzige Gruppenbild das aus der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg erhalten ist, stammt aus dem Jahre 1935. Es zeigt den damaligen Löschzugführer Heinrich Krabbe mit den Feuerwehrmännern neben einem Löschgruppenfahrzeug. Nur wenige Jahre später wurden diese Männerfreundschaften durch die Tragödie des Krieges entzweit. Während einige Wehrmänner einberufen wurden und im Krieg fielen, mussten die zurückgeblieben mit der Hilfe der HJ-Feuerwehr (der ersten eigentlichen Jugendfeuerwehr) die durch Luftangriffe entstandenen Brände in Süd bekämpfen. In der untersten Reihe dieser Gruppe steht der Feuerwehrmann Bernhard Eichholz, nach dem in einem Süder Neubauviertel auch eine Straße benannt wurde. Am Steuer des Fahrzeuges sitzt der damalige Gerätewart Max Stoll.

1935

Ein Name der auch mit dem Löschzug Süd in Zusammenhang genannt werden sollte, ist Max Stoll. Er war in der Zeit während und nach dem zweiten Weltkrieg der Gerätewart des Löschzuges Süd. Als in den Kriegswirren beim Zusammenbruch der NS-Diktatur verschiedene Einsatzfahrzeuge gestohlen wurden, fuhren er und einige andere Wehrmänner ins Münsterland und holten in einer "Nacht- und Nebelaktion" die gestohlenen Fahrzeuge zurück. stoll-lo

 

Die Zeit nach dem Krieg war mit viel Arbeit für die Feuerwehr verbunden. So entschied die britische Militärregierung, dass die Feuerwehr den Rettungsdienst bzw. den Krankentransport vom Deutschen Roten Kreuz übernehmen sollte. Daher kann man auf dem folgenden Gruppenbild auf der linken Bildhälfte einen Krankenwagen sehen. Das Bild entstand vom Neumarkt aus. Die Gebäudeform im Bereich der Haustür und der Fenster im ersten OG sind heute noch identisch.

60er

Im Jahr 1949 wurde die Stadt Recklinghausen durch die Geburt der kleinen Ilse zur Großstadt. Da das Kind in der Südstadt geboren wurde, übernahm der Löschzug Süd eine besondere Funktion bei den Feierlichkeiten. Der Brandmeister August Micke verkleidete sich als Hebamme und trug auf einem Autokorso aus der Südstadt zum Rathaus eine Puppe als Sinnbild der neuen Erdenbürgerin mit. Am Rathaus angekommen, erkletterte er eine Drehleiter und überreichte dem Oberbürgermeister Dünnebacke symbolisch die Puppe. Auch über diese Zeit hinaus blieb die Wehr der 100000ten Bürgerin verbunden und besuchte Sie zu ihrem 50 Geburtstag in ihrem Wohnort Remagen. Mit dabei waren neben Vertretern des Löschzugs Süd auch die stellvertretende Bürgermeisterin Maria Freese und August Micke.


1988

Dieses Bild entstand im Jahre 1988 und zeigt den Löschzug mit allen aktiven Mitgliedern vor der damaligen Drehleiter, die mittlerweile restauriert wurde und einem historischen Löschzug der Feuerwehr Münster angehört. In der Mitte des Bildes sitzt der damalige Löschzugführer Erich Schawacht.

Andere Löschzugführer waren seit Josef Florin, die Brandmeister Josef Timmerbrink, Emil Krumme, Franz Plotz, Heinrich Krabbe, Wilhelm Schürk, Karl Busch, Heribert Krabbe, Heribert Grobecker, Erich Schawacht, Richard Träger, Karl Weiling, Manfred Tewes, Ludger Ponhöfer und Werner Seitz.

Allen toten Kameraden erhält der Löschzug ein ehrendes Andenken und wird in ihrem Geiste die Arbeit der Feuerwehr fortsetzten. Getreu dem Motto "Gott zu Ehr´dem nächsten zur Wehr"

 





5466455
Heute
Gestern
Diese Woche
Letztes Jahr
Dieser Monat
Letzer Monat
Gesamt
3105
14926
51382
3488674
263792
379726
5466455

IP: 23.20.97.122
23.06.2017 05:24

Kontakt zu uns

Feuerwehr der Stadt Recklinghausen

Leiter der Feuerwehr
OBR Dipl.-Ing. Thorsten Schild

Kurt-Schumacher-Allee 2
D-45657 Recklinghausen    
Tel     02361-30699 1120
Fax    02361-30699 1734

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Folgen Sie uns